Vorheriger Artikel
Zur Übersicht
Nächster Artikel

Entspannung

Besser mit Stress umgehen

Stress lass nach! In unserem Alltag müssen wir viele „Anspannungen“ bewältigen. Eine gute innere Balance verhilft dann nicht nur zur Entspannung, sondern kräftigt nachhaltig die Gesundheit. Wo fängt Stress an und wie kann man ihn am besten kompensieren? Und wo schlummern eventuell sogar verborgene Talente, wenn wir gestresst sind?

Wie entsteht Stress?

Häufig verbinden wir Stress mit einem negativen Gefühl. Das ist jedoch ein Trugschluss. Stress ist nichts anderes als eine erhöhte Beanspruchung, körperlicher oder seelischer Natur. Durch diese physische oder psychische Anspannung werden verschiedene Reaktionen hervorgerufen. Die Ausschüttung von Stresshormonen treibt den Körper zu Höchstleistungen an, sowohl in positiver als auch in negativer Hinsicht:

  • Adrenalin, Noradrenalin, Insulin und Cortisol steigern das Aufmerksamkeitslevel - Der Körper ist in Alarmbereitschaft.
  • Die Pupillen erweitern sich - Wir sind „hellwach“.
  • Puls und Blutdruck schnellen in die Höhe.
  • Verschiedene Muskeln spannen sich an.

Stress auf einem moderaten Level lässt sich dementsprechend durchaus positiv nutzen. Entscheidend ist, dass man für sich selbst die persönlichen Faktoren für eine innere Ausgeglichenheit definiert. Denn auf Dauer kann Stress tatsächlich krank machen.

Stressfreier leben - Worauf kommt es an?

Wer sich weniger stressen lassen möchte, muss Faktoren, die zu entsprechender Anspannung oder nervöser Unruhe führen, erkennen. Gegen diese sogenannten Stressoren kann man dann individuelle Strategien entwickeln. Klassische Stress-Auslöser bringen Wissenschaftler übrigens mit dieser Formel auf den Punkt: NUTS

  • N für Novelty (Neuigkeit) - Stress durch unbekannte Situationen (z.B. der erste Tag im neuen Job)
  • U für Unpredictability (Unberechenbarkeit) - Stress in Situationen, deren Ausgang man nicht vorhersagen kann (z.B. Besuch beim Zahnarzt)
  • T für Threat to the Ego (Bedrohung) - Stress aufgrund von Zweifeln an den eigenen Fähigkeiten, insbesondere in Situationen vor Dritten (z.B. Gespräch im Job vor Kollegen)
  • S für Sense of Control (Kontrollverlust) - Stress aufgrund des Gefühls, dass eine Situation kaum oder nicht mehr kontrollierbar ist (z.B. im Stau stehen)

Der Schlüssel im Umgang mit Stress ist also nicht allein sich entspannen zu können, sondern vielmehr in bestimmten Situationen ausreichend belastbar zu sein.

Stress und abnehmen - Geht das?

Wer gern ein paar Kilos verlieren möchte, gerät häufiger in eine Stressfalle. Kann man unter Stress überhaupt abnehmen? Tatsächlich ist man bei erhöhter Belastung anfälliger . Hinzu kommt, dass die Ausschüttung von Stresshormonen die Verdauung verlangsamen kann. In der Folge können wichtige Nährstoffe vom Körper nicht adäquat verarbeitet werden. Zeitgleich benötigen wir allerdings zum Ausgleich mehr Nährstoffe.


In stressigen Zeiten ist es also besonders wichtig, auf eine ausgewogene Ernährung zu achten:

  • Zuckerreiche und fetthaltige Speisen sollen reduziert werden.
  • Zusätzliche Portionen an Obst und Gemüse liefern wichtige Vitamine, Spurenelemente und Nährstoffe.
  • Eine gute Flüssigkeitszufuhr in Form von Wasser oder ungesüßten Tees fördert die Durchblutung von Körper und Gehirn.

Leider greifen wir in stressigen Zeiten häufig gern zu Lebensmitteln, die uns zwar kurzfristig neue Energie liefern, aber damit auch Ziele wie das Abnehmen blockieren. In „schlechten Zeiten“ kann man diesen Teufelskreis aber beispielsweise mit verschiedenen Brainfood-Snacks unterbrechen. Dazu zählen u.a.:

  • Haferflocken (idealerweise Vollkorn): Sie liefern wertvolle Mineralstoffe und Vitamine und machen als Vollkornprodukt lange satt.
  • Grünes Gemüse als Smoothie: Ein erfrischender und ballaststoffreicher Drink mit Zutaten wie Grünkohl, Spinat oder Salat zusammen mit Banane und Apfel.
  • Avocado: Sie ist zwar nicht gerade kalorienarm, versorgt den Körper aber mit B-Vitaminen, wichtigen Nährstoffen und gesunden Fettsäuren.
  • Walnüsse: Sie liefern Magnesium und eine hohe Dosis konzentrationsfördernder Mineralstoffe.

Stress lass nach - 5 Tipps für alltagstaugliche Entspannungsmethoden

Wie kann man Anspannung reduzieren und Stresssituationen besser meistern? Grundsätzlich hilft dabei eine gute innere Balance. Die Möglichkeiten zum Stressabbau unterscheiden sich dabei stark. Während für manchen eine exzessive Shoppingtour „entspannend“ sein und Wunder bewirken kann, zieht sich ein anderer lieber bewusst für einen Moment zurück, zum Beispiel zum Lesen oder für ein warmes Bad. Und der nächste ist eher der Typ, der Stress am besten mit körperlicher Aktivität begegnet.

Dennoch hat das Team von Formel 4 Frauenfitness einige Tipps gegen den alltäglichen Stress zusammengestellt.


1) Auf die innere Stimme vertrauen

Die Wahrnehmung und Verarbeitung von Stress bleibt immer auch eine Frage der mentalen Einstellung. Wer im Grundsatz positiv durchs Leben geht und an sich glaubt, hat es in stressigen Zeiten häufig leichter.

2) Bewegung fördert den Stressabbau

Mit regelmäßiger Bewegung regen wir den Stoffwechsel an und versorgen den Körper gezielt mit Sauerstoff. Ziel entsprechender sportlicher Aktivitäten sollte es allerdings nicht sein, außer Atem zu kommen.

3) Guter Schlaf verschafft Erholung

Schlaf ist auch gegen Stress eine hervorragende Medizin. Durch das Pflegen von Ritualen und Regeln kann man einen guten Schlafrhythmus fördern. Hilfreich ist außerdem die Technik der tiefen Bauchatmung. Wer sich bewusst auf seine Atmung konzentrieren kann, wie es zum Beispiel beim Yoga geübt wird, findet darin einen Ruhepol bei anhaltender Belastung.

4) Stressfreier durch Singen

Schon gewusst? Beim Singen wird automatisch die Bauchatmung aktiviert. Es kann sich also auch auszahlen, gegen den Stress das persönliche Lieblingslied zu trällern.

5) Stressabbau durch Lachen

Die Hirnregion für Stress (Hippocampus) ist auch verantwortlich für das Lachen. Und beim Lachen werden Endorphine freigesetzt, die den Stresshormonen den Kampf ansagen.

Stresslos glücklich? Es geht nicht darum Stress abzuschaffen, aber den richtigen Mix aus positivem und negativem Stress für sich zu finden. Auch das Formel 4 Fitness Konzept speziell für Frauen sagt lästigem Stress mit einer gelungenen Kombination aus Bewegung, gesunder Ernährung, Entspannung und der richtigen mentalen Einstellung den Kampf an.

Bildnachweis:

Einleitung © rido - 123rf.com
Stein Balance © suju - pixabay.com
Green Smoothie © marijana1 - pixabay.com

Vorheriger Artikel
Zur Übersicht
Nächster Artikel

Folgende Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Entspannung


Richtiges Atmen für mehr Energie

Entspannung


Mit Entspannungsmethoden erfolgreich gegen den Stress

Alle Beiträge im Magazin

Mentale Einstellung

Gesunde Ernährung

Weitere Themen

Entspannung

Richtiges Training

Werde Fan von Formel4 Frauenfitness Dresden
Facebook Likebox aus-/einklappen