Vorheriger Artikel
Zur Übersicht
Nächster Artikel

Mentale Einstellung

Ihr Ziel, Ihre Ressourcen - Teil 2: Ihre Erinnerungshilfen

Im zweiten Teil unserer Beitragsreihe "Ihr Ziel, Ihre Ressourcen" wollen wir Ihnen zeigen, wie Sie Ihre inneren Kräfte mobilisieren, um Ihr Abnehmziel zu erreichen. Eine wichtige Rolle dabei spielen Erinnerungshilfen, die Ihnen im hektischen Alltag dabei helfen, ihr Ziel stets im Blick zu behalten. Wie Sie Ihre persönlichen Ressourcen entdecken und wie Erinnerungshilfen aus neurobiologischer Sicht Ihr Denken und Handeln beeinflussen, erfahren Sie jetzt.

Merken

Überschreiten des Rubikon als Symbol Ihrer Entschlossenheit

Die Redewendung „den Rubikon überschreiten“ geht auf den römischen Feldherrn Cäsar zurück und steht sinnbildlich für die Entschlossenheit, sein selbst gesetztes Ziel trotz Widerstände zu verfolgen. Nachdem der Entschluss gereift ist, gibt es kein Zurück mehr. Denn je stärker die Intention ist, desto stärker ist Ihre Selbstverpflichtung gegenüber Ihrem Ziel.

Ihr innerer Antrieb also, trotz vieler Hürden Ihr Ziel zu verfolgen, ist umso stärker, je mehr Sie Ihr Ziel durch eigenes Handeln erreichen können. Was Sie selbst konkret tun können, um Ihre Wunschfigur zu erreichen, wird in der vierten Phase des ZRM Modells Thema sein. Jetzt wollen wir Ihnen zunächst dabei helfen, sich Ihrer eigenen Ressourcen bewusst zu werden.

3. Phase: Vom Mottoziel zum Ressourcenpool

In der zweiten Phase des ZRM-Modells haben Sie sich bereits intensiv mit Ihrem Wunsch abzunehmen auseinandergesetzt und Ihr Mottoziel formuliert. Jetzt in der dritten Phase bauen Sie Ihren persönlichen Ressourcenpool auf.

Dieser stärkt Sie einerseits in der Überzeugung, Ihr Abnehmziel aus eigener Kraft zu erreichen. Andererseits wird Ihr selbstgestecktes Abnehmziel durch die individuellen Ressourcen stärker in Ihrem Gedächtnis verankert und wirkt dadurch zunehmend handlungsleitend.

Wie genau sich Ihre individuellen Ressourcen aus neurobiologischer Sicht auf Ihr Handeln auswirken und welche Rolle dabei neuronale Netze und die sogenannten Priming-Prozesse spielen, verraten wir Ihnen gleich im Anschluss. An dieser Stelle wollen wir Sie zunächst einmal dazu inspirieren, Ihre ganz persönlichen Ressourcen und Kraftquellen ausfindig zu machen.

Dank individuelle Ressourcen leichter ans Ziel

Ihr Mottoziel

Teil Ihres persönlichen Ressourcenpools ist zum einen Ihr Mottoziel selbst. Es spricht Sie persönlich an und weckt positive Gefühle in Ihnen, die Ihre Motivation und Handlungsbereitschaft steigern. Und nicht nur das: Die Intention, die in Ihrem Mottoziel zum Ausdruck kommt, lenkt Ihre Wahrnehmung, Ihr Denken und Handeln. Im Alltag erkennen Sie beispielsweise automatisch Gelegenheiten, in denen Sie Ihr Ziel spontan und intuitiv umsetzen können, ohne dafür explizite Pläne geschmiedet zu haben.

Das gelingt Ihnen aber nur, wenn Ihr Mottoziel tief in Ihrem impliziten Gedächtnis, also in Ihrem unbewussten Wissensschatz, verankert ist. Genau das gelingt Ihnen mit Ihren persönlichen Erinnerungshilfen.

Ihre persönlichen Erinnerungshilfen

Als individuelle Ressourcen spielen Erinnerungs- bzw. Aktivierungshilfen deswegen eine wichtige Rolle, weil sie Sie im turbulenten Alltag immer wieder an Ihr Ziel erinnern und zugleich motivierend wirken. Wählen Sie persönliche Erinnerungshilfen, die Sie sofort positiv ansprechen und die für Sie eine erkennbare Verbindung zu Ihrem Abnehmziel haben.

Am besten wirken Hinweisreize, die mit dem Ort verbunden sind, wo Sie eines Ihrer konkreten Handlungsziele umsetzen wollen. Wenn dies nicht möglich ist, sollten Sie eine oder mehrere Auslöser wählen, die Sie stets bei sich haben. Einige Beispiele wollen wir Ihnen hier kurz vorstellen.

Bilder

Die Werbung weiß es schon lange: Bilder haben einen starken Einfluss auf uns Menschen. Sie wecken Bedürfnisse, bringen Werte zum Ausdruck oder spiegeln ein bestimmtes Lebensgefühl wieder. Vor allem aber wecken sie Emotionen. Jede Frau, die im Internet schon einmal Vorher-Nachher-Abnehmbilder gesehen hat, wird das starke Gefühl „Das will ich und das schaffe ich auch“ kennen. Vielleicht haben Sie von sich selbst noch alte Fotos, auf denen Sie mit Ihren Traummaßen zu sehen sind? Hängen Sie diese gut sichtbar am Spiegel im Flur oder im Badezimmer auf.


Aber auch andere Bildmotive wirken sehr motivierend: Eine Hürdenläuferin etwa, die vollen Einsatz zeigt und dabei die Zielgerade fest im Blick hat, oder eine starke, selbstbewusste Frau, die ihre Arme in die Hüfte stemmt und das Kinn stolz nach oben streckt.

Bilder von Tieren lösen bei vielen Menschen ebenfalls starke Emotionen aus: etwa ein Wolf, der mit seinen hell leuchtenden Augen ruhig und gelassen in die Ferne schaut, oder ein Eisbär, der kampfbereit auf seinen Hinterbeinen steht. Kurzum alle Bilder, die Mut, Entschlossenheit, Kraft und Selbstbewusstsein zum Ausdruck bringen und in Ihnen ein starkes positives Gefühl hervorrufen, eignen sich bestens als Motivationsbilder.

 

Merken

Merken

Musik, Parfüm und Kleiderfarben

Manche Frauen hören vielleicht gern Musik im Auto und suchen sich dafür Songs aus, die eine lebensfrohe und anregende Stimmung verbreiten und ihren Bewegungsdrang wecken. Wieder andere wählen einen frischen Parfümduft oder Kleidung in einer bestimmten Farbe, die ihnen Kraft und Energie für den Besuch im Fitnessstudio verleihen.

Schlüsselanhänger, Bildschirmhintergrund und Passwort

Besonders beliebt sind Schmuck, Schlüsselanhänger oder Talismane, die einen sichtbaren Zusammenhang mit Ihrer Wunschfigur haben. Wie wäre es beispielsweise mit der selbstbewussten Miss Piggy als Anhänger für den Autoschlüssel? Auf Ihrem Smartphone kann derweil ein thematisch passender Bildschirmhintergrund (z.B. ein Motivationsspruch, ein Selfie von Ihnen im Fitnessstudio oder ein Appetit anregendes Bild mit leckerem Obst und Gemüse) oder ein selbstgewähltes Passwort (z.B. „FitnessOle“) Sie daran erinnern, dass Sie die nächsten Wochen mehr Zeit und Energie in Ihre Wunschfigur investieren wollen.

Sporttasche und andere Utensilien

Selbstverständlich können auch konkrete Utensilien wie Ihre Sporttasche, Ihr Fitnessoutfit, Ihre Turnschuhe oder Trinkflasche als aktivierende Erinnerungshilfen dienen. Packen Sie Ihre Sporttasche am besten am Abend vor dem Training und nehmen Sie die Tasche anschließend mit ins Büro, so dass Sie zum Feierabend direkt zum Formel 4 Fitnessstudio fahren können.

Fantasiereisen zu Ihren zukünftigen Traumkurven

Wie Spitzensportler mentales Training dazu nutzen, ihre motorischen Fähigkeiten zu verbessern, können Sie sich auf eine Fantasiereise in die Zukunft begeben und sich vorstellen, wie Sie in Ihrer Wunschfigur aussehen werden. Malen Sie sich beispielsweise aus, wie Sie wieder in Ihr Lieblingskleid passen und wie sich Ihr wohlproportionierter Körper anfühlt; wie leicht und beschwingt Sie die Treppen hinauf steigen und anerkennende Blicke von Freunden und Bekannten ernten.

Überlegen Sie sich, welche positiven Folgen das Erreichen Ihrer Wunschfigur für Sie haben wird und malen Sie sich diese in Ihrer Vorstellung möglichst genau aus. Auf diese Weise verstärken Sie die positiven Gefühle gegenüber Ihrem Abnehmziel und stärken zugleich Ihren Willen, dieses zu verwirklichen. Gerade bei Misserfolgen können Sie sich mittels einer Fantasiereise wieder selbst zum Weitermachen motivieren.

Warum diese Erinnerungshilfen bei der Verwirklichung Ihres Ziels helfen

Neuronale Netze repräsentieren unser Abnehmziel

Damit alte Gewohnheiten durch neue gewünschte Verhaltensweisen ersetzt werden, braucht es einige Zeit und außerdem viel Geduld und Ausdauer. Denn neurobiologisch gesehen sind unsere Verhaltensweisen im Gehirn als neuronale Netze gespeichert. Für unsere alltäglichen Routinen haben sich bereits starke neuronale Bahnen herausgebildet, die vom Gehirn bevorzugt abgerufen werden.

Zeigen wir hingegen ein neues Verhalten, müssen sich erst neue Verbindungen zwischen den Nervenzellen bilden. Je häufiger und je erfolgreicher wir ein neues, zielrealisierendes Verhalten zeigen, desto stärker werden die entsprechenden neuronalen Netze und desto leichter und schneller kann sie unser Gehirn abrufen. Umgekehrt verkümmern neuronale Bahnen, wenn sie mit einem Misserfolg verbunden sind oder einfach nicht mehr genutzt werden.

Durch Priming aktivieren wir unser Abnehmziel

Doch nicht nur das wiederholte Ausführen gewünschter Handlungen stärkt die entsprechenden neuronalen Netze, sondern schon allein deren mentale Aktivierung. Und genau hier kommen Ihre Erinnerungshilfen ins Spiel: Jedes Mal, wenn Ihr Blick auf sie fällt, werden im Gehirn genau die neuronalen Verknüpfungen aktiviert und gestärkt, die Ihr Abnehmziel repräsentieren. In der Neurobiologie wird diese Form des unbewussten Lernens Priming genannt.

Mit Hilfe des Primings lassen sich also unbewusst Gefühle, Absichten, Ziele und Einstellungen aktivieren, die sowohl das Denken als auch das Handeln nachweislich beeinflussen. Sind Ihre Erinnerungshilfen nun fest mit Ihrem Abnehmziel verbunden, fällt es Ihnen folglich leichter im Alltag zielrealisierend zu handeln.

Ihre Aufmerksamkeit richtet sich fast automatisch auf Informationen und Gelegenheiten, die es Ihnen ermöglichen, Ihr Ziel zu erreichen. Selbst in unvorhersehbaren Situationen entscheiden und handeln Sie intuitiv so, dass Sie sich Ihrem gesunden Wohlfühlgewicht annähern.

Nun wissen Sie,

  • dass Sie bereits alle Ressourcen in sich tragen, die Sie für das Erreichen Ihrer Wunschfigur benötigen
  • Wie Sie Ihr Abnehmziel auch im hektischen Alltag dank persönlicher Erinnerungshilfen im Auge behalten (und so mental die neuronalen Netze häufig aktivieren)

 

Merken

Vorheriger Artikel
Zur Übersicht
Nächster Artikel

Folgende Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Mentale Einstellung


Ihr Ziel, Ihre Ressourcen - Teil 1: Ihr Mottoziel

Mentale Einstellung


Ihr Ziel, Ihre Ressourcen - Teil 3: Zielgerichtet handeln

Mentale Einstellung


Abnehmen beginnt im Kopf: Erfolgreich ans Ziel

Alle Beiträge im Magazin

Mentale Einstellung

Gesunde Ernährung

Weitere Themen

Entspannung

Richtiges Training

Werde Fan von Formel4 Frauenfitness Dresden
Facebook Likebox aus-/einklappen