Vorheriger Artikel
Zur Übersicht
Nächster Artikel

Richtiges Training

So trainieren Sie Ihre Fitness richtig

Ein beliebter Vorsatz für das neue Jahr lautet: Abnehmen und die Fitness verbessern. Doch was bedeutet das eigentlich „Fitness“? Wie wirkt sie sich auf unsere Gesundheit aus und wie trainiere ich meine Fitness am besten? Auf diese Fragen will unser aktueller Magazin-Beitrag Antworten geben und Sie für Ihr Fitness-Jahr 2018 motivieren.

Was ist Fitness?

Fitness bedeutet so viel wie körperliches Wohlbefinden, im weiteren Sinn zählt auch die geistige Gesundheit mit dazu. Beides ist die Voraussetzung für unsere Lebenstauglichkeit und unsere tagtägliche Leistungsfähigkeit in Beruf, Sport und Freizeit. Eine wichtige Grundlage für unser Fit sein stellen u.a. eine ausgewogene Ernährung sowie Bewegung im Allgemeinen und ein regelmäßiges Kraft-Ausdauer-Training im Besonderen dar. Ein Fitnesstraining hat somit in erster Linie zum Ziel, Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit, Koordination und Schnelligkeit zu verbessern.

Der erste große Fitness-Trend schwappte in den 1980-er Jahren aus den USA nach Europa. Seitdem gehört Fitness zu den Trendbegriffen, die jedes Jahr aufs Neue heraufbeschwört werden. Und das zurecht. Denn unser moderner Lebensstil ist vor allem von Bewegungsmangel geprägt, der wiederum die modernen Zivilisationskrankheiten wie Übergewicht, Diabetes Typ 2, Bluthochdruck und andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen begünstigt. Mehr Bewegung im Alltag und ein Fitnesstraining mehrmals die Woche beugen dem am besten vor.

Warum ist Fitness so gut für die Gesundheit?

Langfristig senkt ein regelmäßiges Fitnesstraining das Risiko, später im Alter an Diabetes Typ 2, Herzinsuffizienz oder Bluthochdruck zu erkranken. Aber auch kurzfristig wirken sich tägliche Bewegung und ein zusätzliches Kraft-Ausdauer-Training positiv auf die allgemeine Gesundheit aus und hilft u.a. bei:

  • Stress
  • Rückenschmerzen
  • Fehlhaltungen
  • Müdigkeit
  • Konzentrationsprobleme
  • Depressive Verstimmungen

Wie Sie Ihre Fitness steigern

Wer seine Fitness halten oder steigern will, dem raten Experten zu täglicher Bewegung von mindestens 30 Minuten am Stück.

Fitness im Alltag trainieren

  • kurze Wege zu Fuß gehen
  • mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren statt mit dem Auto
  • Treppen steigen statt Fahrstuhl benutzen
  • täglich mit dem Hund spazieren gehen
  • auf Arbeit in den Pausen Gymnastik-, Dehnungs- oder Lockerungsübungen absolvieren
  • die Freizeit aktiv gestalten: Besuchen Sie einen Tanzkurs oder treten Sie einem Sportverein bei; genießen Sie während einer Radtour den Frühling, gehen Sie im Sommer ins Freibad schwimmen, entdecken Sie auf Wanderungen einen farbenprächtigen Herbstwald und schnallen Sie sich im Winter die Ski unter die Füße

Ausdauertraining

  • bringt den Stoffwechsel in Schwung und verbessert die Blutwerte.
  • stärkt den Herzmuskel und die Blutgefäße.
  • verbessert die physische Belastbarkeit und die Leistungsfähigkeit.

Krafttraining

  • wirkt dem Muskelschwund entgegen, der ab dem 30. Lebensjahr beginnt und von Jahr zu Jahr voranschreitet.
  • stärkt die Muskeln, Sehnen und Bänder, schmiert die Gelenke, verbessert die Koordination und senkt so die Sturz- und Verletzungsgefahr.
  • formt die Silhouette und strafft das Bindegewebe.
  • steigert den Grundenergieumsatz, sodass wir auch in Ruhe mehr Energie verbrennen.
  • beugt einer späteren Osteoporose vor, da durch die Zugbewegungen der Muskeln das Knochenwachstum angeregt wird.

Tipps fürs Fitnesstraining - Wie Sie Ihre Fitness richtig trainieren

Wie oft in der Woche?

Zwei, besser drei Mal pro Woche sollte für je 30 bis 45 Minuten ein Fitnesstraining eingeplant werden. Dann besteht ein optimales Verhältnis zwischen Regeneration und neuen Anreizen für die Muskeln.

Das Formel4-Zirkeltraining dauert nur 35 Minuten und ist so konzipiert, dass alle Muskelgruppen des Körpers trainiert werden. Effizienter kann man ein Training speziell zum Abnehmen nicht gestalten. Ergänzend zum Formel4-Training können Sie Zuhause Kraftübungen mit dem eigenen Körpergewicht absolvieren.

Wie viele Wiederholungen?

Mindestens 8 bis 12 Wiederholungen pro Übung sind optimal. Diese stellen den besten Kompromiss zwischen dem Training der Maximalkraft und dem der Kraftausdauer dar.

Wie viele Sätze?

Mindestens 2 bis 3 Sätze sollte eine Trainingseinheit umfassen. Ein Satz bezeichnet dabei die Abfolge mehrerer Übungen.

Mehr Abwechslung im Training bedeutet eine bessere Fitness

Absolviert man das immer gleiche Training, erzielt man irgendwann keine Fortschritte mehr. Denn Muskeln wachsen nur, wenn man ihnen neue Trainingsreize setzt, z.B. durch mehr Wiederholungen, mehr Sätze oder indem man die Intensität oder das Gewicht bzw. den Widerstand erhöht.

Unser Fitness-Training-Check

In unserer Online Fitnesstraining-Analyse beantworten Sie kurz einige Multiple-Choice-Fragen rund um Ihre Fitness und Ihren Trainingsgewohnheiten. Auf dieser Grundlage erstellen wir Ihnen eine persönliche Trainingsanalyse und können Ihnen Empfehlungen für Ihr weiteres Fitnesstraining geben.

Bildnachweis:
Winterlandschaft © Tanja Esser- Fotolia.com
Schwimmen © Rido - Fotolia.com
Joggen im Wald © Kzenon - Fotolia.com
happy old woman © drubig-photo - Fotolia.com
Spaziergang im Herbstwald © bierchen - Fotolia.com

Vorheriger Artikel
Zur Übersicht
Nächster Artikel

Folgende Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Richtiges Training


Die positive Wirkung von körperlicher Aktivität

Richtiges Training


Muskeln sind die wahren Fettburner

Alle Beiträge im Magazin

Mentale Einstellung

Gesunde Ernährung

Weitere Themen

Entspannung

Richtiges Training

Werde Fan von Formel4 Frauenfitness Dresden
Facebook Likebox aus-/einklappen